Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Stade

Das Frauennetzwerk

Die Hebammenzentrale für den Landkreis Stade ist geboren
Seit Januar 2020 ist die Hebammenzentrale erreichbar

Das Frauennetzwerk im Landkreis Stade hat die Forderung des Hebammenverbandes im Landkreis Stade nach der Einrichtung einer Hebammenzentrale 2019 kräftig unterstützt. Mehrfach haben die Gleichstellungsbeauftragten das Thema Versorgung von Frauen vor und nach der Geburt im Landkreis Stade Thema in den Frauennetzwerksitzungen zum Thema gemacht. Denn wie auch in anderen Landkreisen in Niedersachsen wurde die Versorgung vor Ort als unzureichend angesehen.

Weiterlesen

Frauennetzwerk macht sich stark für Akademisierung des Hebammenberufs

Das Frauennetzwerk im Landkreis Stade solidarisiert sich mit dem Niedersächsischen Hebammenverband und unterstützt die Forderung nach einem Gesetz zur Akademisierung des Hebammenberufs in der heute tagenden Bundesratssitzung. Darüber hinaus fordert das Frauennetzwerk Kooperationsvereinbarungen zwischen den Elbekliniken Stade und Buxtehude mit der Hochschule 21, damit die Studierenden des Hebammenwesens ausreichend Praxisplätze im Landkreis Stade finden. Die Mitglieder des Netzwerks haben sich in ihrer gestrigen Sitzung intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt, Referentinnen waren Veronika Bujny, 1. Vorsitzende des Hebammenverbands Niedersachsen und Prof. Dr. Lea Beckmann, Leiterin des Studiengangs Hebamme DUAL der Hochschule 21.

Weiterlesen
frauennetzwerk / infobox 1
Die Forderung des Frauennetzwerks nach einem Prostitutionsverbot in Deutschland (2014)

Die Forderung des Frauennetzwerks nach einem Prostitutionsverbot in Deutschland (2014)

Das Frauennetzwerk im Landkreis Stade richtete im Mai 2014 die Forderung
nach einem Prostitutionsverbot in Deutschland an die Bundesregierung.

1. das Verbot der Prostitution in Deutschland, 2. die Bestrafung der Freier und nicht der Prostituierten, (es sollte eine ähnliche Gesetzgebung wie in den europäischen Nachbarländern Frankreich und Schweden gelten.) 
3. einen umfangreichen Opfer- und Zeugenschutz für aussteigewillige Prostituierte, 
4. die Bereitstellung und Finanzierung flächendeckender Ausstiegsprogramme, die den Frauen neue berufliche Perspektiven ermöglichen,
5. eine geschlechtergerechte Gesellschaft, die die Würde aller Frauen und Männer gleichermaßen wertschätzt und in der Frauen und Männer selbstbestimmt und gewaltfrei – ohne Prostitution - leben können.

Wesentliche Gründe für das Prostitutionsverbot: 

Die Prostituierten arbeiten oft unter unmenschlichen Bedingungen. Zudem sind sie schutzlos der Macht der Zuhälter und Zuhälterinnen, aber auch der Freier ausgesetzt. Wenn Frauen sich und ihren Körper als Ware kaufen und gebrauchen lassen (müssen), verletzt dies nicht nur die Würde der Prostituierten, sondern die Würde aller Frauen und Männer. Die so genannten Flatrate-Bordelle sind nur ein Beispiel für die Auswüchse der Prostitution in Deutschland und der Verletzung der Würde von Frauen und Männern. Das Frauennetzwerk sieht hierin einen Verstoß gegen Artikel 1 des Grundgesetzes, der die Würde des Menschen an erster Stelle setzt und sie für unantastbar erklärt. 
Wenn Männer den Körper der Frau zu beliebigen sexuellen Handlungen und zur eigenen Befriedigung kaufen, schreiben sie die ungleichen traditionellen Machtverhältnisse unter den Geschlechtern fort und verfestigen sie. Nach Artikel 3 des Grundgesetzes, der das Gleichstellungsgebot regelt, ist es die Pflicht des Staates, die Nachteile zwischen den Geschlechtern zu beseitigen.
Für Prostituierte, die aussteigen wollen, gibt es in Deutschland keinen ausreichenden Opfer- und Zeugenschutz. Außereuropäische Frauen haben keinen Anspruch auf Grundsicherung und werden sofort in ihre Heimatländer ausgewiesen. Dort droht ihnen die familiäre und gesellschaftliche Ausgrenzung. Dies bekanntlich auch bei Zwangsprostitution.
Prostituierte haben keine Arbeitsschutzbedingungen. Und es gibt keine kontrollierbaren Rahmenbedingungen für ihre Arbeit nach der derzeitigen Gesetzeslage. 
Die immer aggressivere Werbung für die Prostitution u.a. in Printmedien sowie Social Media wirkt sich jugendgefährdend aus, denn sie setzt auch in den Köpfen unserer Kinder und Jugendlichen ein fatales Bild vom „käuflichen Geschlecht“ fest.

 Die Gleichstellungsbeauftragten erhielten den Auftrag, dieses Votum an die hiesigen Bundestagsabgeordneten und die zuständigen Fraktionen im Bundestag, an die Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig,  an die Niedersächsische Sozialministerin, Cornelia Rundt,  zu senden - mit der Bitte um Unterstützung anlässlich der derzeitigen Novellierung des Prostitutionsgesetzes. Außerdem erhielten auch die Kreisverbände der Parteien und Wählergemeinschaften vor Ort das Schreiben des Frauennetzwerks.

Letzte Beiträge

frauennetzwerk / infobox 2
Das Leitbild des Frauennetzwerks im Landkreis Stade

Das Leitbild des Frauennetzwerks im Landkreis Stade

  • Mädchen und Frauen aller Kulturen und Nationen führen ihr Leben unabhängig von starren Geschlechterrollen,
    selbstbestimmt und individuell.
  • Frauen und Mädchen leben angst- und gewaltfrei.
  • Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist gesellschaftliche Realität.
  • Frauen sichern mit ihrem Einkommen ihre eigene Existenz.
  • Die Unterrepräsentanz von Frauen in Gremien der Politik, Wirtschaft und Finanzwelt
    ist abgebaut.
  • Es besteht Chancengleichheit für Frauen in allen gesellschaftlichen Bereichen.
film_frauennetzwerk
Eindrücke von der Jubiläumsfeier zum 25. Bestehen des Frauennetzwerks

Eindrücke von der Jubiläumsfeier zum 25. Bestehen des Frauennetzwerks

Das Frauennetzwerk

Das Frauennetzwerk im Landkreis Stade wurde 1992 von den Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Stade und des Landkreises Stade gegründet. Seine Mitglieder sind über 70 Vertreterinnen von Einrichtungen, Gruppen, Vereinen, Initiativen, Parteien, Beratungsstellen, die sich 2 – 3 mal im Jahr auf Einladung der hauptamtlichen Gleichstellungsbeauftragten zu einem Austausch über aktuelle frauenpolitische Themen und Projekte zur Chancengleichheit und Frauenförderung treffen. Mit dem gemeinsam erarbeiteten Leitbild soll eine erfolgreiche und nachhaltige Frauenpolitik im Landkreis Stade gesichert werden.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.