Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Stade

Aktuelles

Mitmachaktion zum internationalen Frauentag 2021

Wo habe ich Sexismus erlebt?

Zur Aktion „Gemeinsam gegen Sexismus“ rufen Elena Knoop, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Stade, und Gabi Schnackenberg, Hansestadt Buxtehude auf.

"Sexismus findet täglich statt"

„Sexismus geht uns alle etwas an. Er findet unter uns statt, täglich“ sagt Gabi Schnackenberg, Gleichstellungsbeauftragte der Hansestadt Buxtehude. Frauen und Männer sind unterschiedlich betroffen, Frau in der Regel durch direkte Anmache, Ansprache, Anfassen, Männer eher durch indirektes Miterleben. Eine Untersuchung im Auftrag des Bundesfamilienministeriums zeigt: Fast 70% der Frauen und 50% der Männer beobachten Sexismus in ihrem Umfeld. Und an welchen Orten Menschen Sexismus erleben, soll die Mitmachaktion aufzeigen.

„Sexismus passiert, wenn eine Person wegen ihres Geschlechts persönlich oder gesellschaftlich diskriminiert wird. Traditionelle Rollenmuster als gegeben anzusehen, ist die Grundlage für Sexismus“, erklärt Elena Knoop, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Stade.
 

Immer mehr Übergriffe finden auch im Digitalen statt

Wie kann ich Sexismus erkennen? Vorurteile, zum Beispiel dass Frauen nicht einparken und Männer nicht zuhören können, Witze und anzügliche Bemerkungen, abwertende Sprüche und Begriffe – das sind verbale Formen des Sexismus. Diese können sehr subtil sein. Verstärkt erleben immer mehr Frauen diese Übergriffe auch in der digitalen Welt. Leichter einzuordnen als Sexismus sind körperliche Übergriffe, wie der Klaps auf den Po oder die unerwünschte Hand auf dem Knie. Und auch in der Werbung ist Sexismus verbreitet, etwa durch sexualisierte Darstellung ohne einen Bezug zum beworbenen Produkt oder wenn durch stereotype Darstellung ganze gesellschaftliche Gruppen abgewertet werden.

Eine andere Ebene des Sexismus ist die ungleiche Behandlung der Geschlechter in fast allen gesellschaftlichen Bereichen, z. B. die ungleiche Bezahlung im Arbeitsleben, die unfaire Verteilung der Sorge- und Hausarbeit oder die finanziellen Unterschiede in der Rente.

"Sexismus kann krank machen"

Sexismus ist vielfältig und unterliegt einem Wandel. Offene sexistische Einstellungen werden seltener zu mehr subtilen, versteckten Formen des Sexismus. Aber er ist allgegenwärtig. „Da Sexismus auf so vielen Ebenen stattfindet ist es nicht verwunderlich, wenn wir diese täglich erleben. Dieses Erleben kann uns einschränken und krankmachen. Das zeigen auch Studien“, so Gabi Schnackenberg.

Elena Knoop ergänzt: „Uns ist es wichtig, hierauf aufmerksam zu machen und für dieses Thema zu sensibilisieren. Jede Frau und jeder Mann kann dazu beitragen, Sexismus zu durchbrechen, indem es thematisiert wird."

Aus Fotos wird ein Plakat gestaltet

„Wir wollen darauf aufmerksam machen, wo wir alle Sexismus erleben“. Deshalb rufen Elena Knoop und Gabi Schnackenberg dazu auf, mitzumachen. „Schicken Sie uns ein Foto von sich mit einem Hinweis, an welchen Orten Sie Sexismus erlebt haben. Dies kann Sie direkt betroffen haben oder Sie haben indirekt wahrgenommen, dass Sexismus stattgefunden hat.“

„Wir werden die Fotos sammeln und daraus ein Plakat entwickeln, welche alle, die mitmachen, von uns kostenlos bekommen. Außerdem wird dieses Plakat veröffentlicht, um das Problem Sexismus in der Öffentlichkeit zu platzieren und eine Diskussion darüber anzuregen.“

Schicken Sie uns ein Foto mit Namen bis zum 10. März an        
gleichstellungsbeauftragte@landkreis-stade.de
oder an                  
gleichstellung@stadt.buxtehude.de

 

Sie bekommen dann von uns eine Mail mit Hinweisen zum weiteren Vorgehen. Wenn Sie Fragen haben, setzen Sie sich direkt mit uns in Verbindung:

Elena Knoop,
Landkreis Stade 04141-121005

Gabi Schnackenberg,
Hansestadt Buxtehude 04161-501 1510

Archiv Beiträge

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.