Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Stade

Anne Behrends

Tel.: +49 (0)4141 12 1005

Aktuelles

Sandra Norak über ihre Erfahrung in der Prostitution in Stade
Liberales Gesetz in Deutschland begünstigt Menschenhandel – Frau als Ware

Auf Einladung der Gleichstellungsbeauftragten Anne Behrends war Sandra Norak in Stade, um am Internationalen Tag gegen die Gewalt an Frauen in der gut gefüllten Seminarturnhalle über ihre Erfahrungen in der Prostitution zu berichten und die kriminelle Energie im System Prostitution zu entlarven.

Sandra Norak war als 16jähriges Mädchen Opfer eines Loverboys geworden. Ein etwa 20 Jahre älterer Mann, den sie über das Internet kennengelernt hatte, hatte ihr die Liebe vorgespielt und sie über falsche Versprechungen in die Prostitution gelockt.

Diese Erfahrungen waren prägend für die junge Frau. Was sie dort gesehen und erlebt habe, sei menschenunwürdig. „Die Prostituierten werden behandelt wie eine Ware, die man kaufen kann“, so Sandra Norak. Einmal habe ein Sexkäufer ihr gesagt, er habe gerade überlegt, ob er sich in der Mittagspause einen Döner kaufe oder sie. Das, was unter dem Namen Sexkauf in Bordellen stattfinde, sei nichts anderes als Missbrauch und Gewalt gegen Frauen, die wehrlos sind.

Warum sind Prostituierte wehrlos?

90 Prozent der Prostituierten in Deutschland stammen aus ost- bzw. südosteuropäischen Staaten, die meisten von ihnen sprechen kein Deutsch, sie sind zwar "freiwillig" nach Deutschland gekommen, aber auch sie wurden mit falschen Versprechungen in die Bordelle gelockt. Als junge Frauen in Rumänien oder Bulgarien glauben sie, in Deutschland z.B. in Gaststätten gutes Geld verdienen zu können, um ihre Familien in der Heimat zu unterstützen. Aber es gebe, so Sandra Norak, viele Beispiele von Prostituierten, die von ihren eigenen Vätern, Brüdern oder anderen Verwandten nach Deutschland verkauft werden.

Die nach Deutschland geschleusten Mädchen sind dann sofort von „Ihren“ Zuhältern, denen sie verkauft werden, abhängig. Sie müssen die hohe Summe für die Einschleusung abbezahlen. Da sie kein Geld haben, können sie diese Summe nur abarbeiten, in dem sie so viele Sexkäufer wie möglich bedienen (müssen). Sandra Norak berichtet, dass sie in ihren Zeiten in einem Flatrate-Bordell (Die Sexkäufer zahlen eine Summe und können einen ganzen Tag so viele Frauen haben, wie sie wollen – Flatrate-Angebote sind seit 2017 nicht mehr erlaubt.) bis zu 20 Sexkäufer an einem Tag bedienen musste.
Zu dieser finanziellen Abhängigkeit komme die Sucht nach Alkohol und anderen Drogen, die Prostitutierten brauchen, um diese Schikanen, Gewalt und menschliche Verachtung überleben zu können. Die Menschenhändler und auch die Zuhälter sind fast ausnahmslos im kriminellen Milieu tätig, Mittel wie Einschüchterung und Androhung von Gewalt tragen dazu bei, dass die Prostituierten sich in der Regel nicht hilfesuchend an die Polizei wenden können. Abgesehen davon, sprechen die Frauen zum großen Teil kein Deutsch, wie sollen sie sich verständlich machen?

Was macht das alles mit den Prostituierten?

Sandra Norak berichtet davon, dass die meisten Prostituierten, die diese Form der Verachtung und Gewalt über Jahre erleben, Schuld und Scham entwickeln. Langjährige Erfahrungen dieser Art von Entwürdigung schaffe ein Bewusstsein davon, dass man keinen Wert habe und in dieser Welt keine andere Arbeit finden werde. Aus der Traumaforschung weiß man, dass es einen ganz natürlichen Schutzinstinkt gebe, solches Leid zu ertragen. Es ist die Dissoziation. Die Frauen spalten den Teil, der ihnen Schmerz und Gewalt verursacht, psychologisch von sich ab, so dass sie ihn zeitweise nicht mehr wahrnehmen. Das geschieht nicht bewusst, sondern unbewusst. Und so sind die Frauen in der Lage, gute Miene zum bösen Spiel zu machen. Würden Sie ihre Leiden nicht verbergen, wären sie für die Sexkäufer nicht mehr attraktiv und gewiss würden sie von ihrem Zuhälter schnell durch eine andere ersetzt.

Sandra Norak selbst hat es nicht geschafft, in diesem System Prostitution zu funktionieren. Sie ist zusammengebrochen und hat sich auf diese Weise befreien können. Heute studiert sie Jura, und sie ist sich schon ganz sicher, dass sie später als Anwältin für diese Frauen arbeiten möchte, um die Akteure und Akteurinnen des Systems Prostitution an den Pranger zu stellen.

Norak reist heute durch ganz Deutschland, um auf das Unrecht in der Prostitution aufmerksam zu machen. Ihre Botschaft ist: Solange Frauen im Beruf als Prostituierte arbeiten, ist es ganz normal, dass wir in unserem Alltag umgeben sind von pornographischen Bildern, von Werbung von käuflichem Sex, von Pornografie in allen Medien. „Unsere deutsche liberale Gesetzgebung der Prostitution hat Deutschland zum Bordell Europas gemacht. Es ist hierzulande normal, dass frisch gebackene Schulabgänger zur Feier des Tages in einen Puff gehen, dass Kinder mit dem Bild von käuflichen Frauen groß werden", so Norak. Die Jurastudentin setzt sich gemeinsam mit dem Verein „Sisters“ seit Jahren dafür ein, dass auch in Deutschland das Prostitutionsverbot nach schwedischem Modell eingeführt wird. Damit werden nicht die Prostituierten bestraft, sondern die Sexkäufer. In Schweden macht man seit 20 jahren hervorragende Erfahrungen mit diesem Gesetz.

Landrat Michael Roesberg hatte in seinem Grußwort bereits auf die zwei Seiten der Medaille Prostitution hingewiesen, die eine Seite, die uns in den Medien von der Glitzerwelt, in der Prostituierte lebten, und die andere dunkle Seite, von der in der Regel nichts bekannt werde. Deshalb seien Frauen wie Sandra Norak so wichtig, die die Prostitution aus der Innensicht der Bordelle und auch auch dem Blickwinkel der Prostituierten selbst bekannt mache.

Gisela und Walter Punke hatten der Gleichstellungsbeauftragten in der Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltung unterstützt. Für die Veranstaltung hatte sich Linn Marie Schütze, Redakteurin bei Pro7, mit einem Kamerateam angemeldet. Pro7 plant einen Beitrag über die Masche der Loverboys mit Sandra Norak in der Sendung „taff“. Der Sendetermin ist derzeit noch nicht bekannt.

 

Foto: Behrends und Sandra Nora @W. Punke

 

Archiv Beiträge

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.